Read Die Physik des Christentums: Ein naturwissenschaftliches Experiment by Frank J. Tipler Online

die-physik-des-christentums-ein-naturwissenschaftliches-experiment

In Zeiten heftiger Diskussionen um Wissenschaft versus Religion bringt der renommierte Physiker Frank J Tipler seine wissenschaftliche Disziplin und seinen pers nlichen Glauben in einer aufregenden Versuchsanordnung zusammen Er erkl rt die kosmologische Singularit t, also den Ursprung von allem au erhalb von Raum und Zeit, zum j disch christlichen Gott Und er will zeigen, dass die Wunder des Neuen Testaments, darunter die jungfr uliche Geburt, die Auferstehung und die Fleischwerdung, den physikalischen Gesetzm igkeiten nicht widersprechen Wir haben die Implikationen physikalischer Gesetzm igkeit zu akzeptieren Wenn sie die Existenz Gottes implizieren, nun, dann gibt es Gott auch , sagt Tipler, w hrend manche seiner Kollegen das Unsinn finden und meinen, er habe den Bogen berspannt Lawrence Krauss, New Scientist....

Title : Die Physik des Christentums: Ein naturwissenschaftliches Experiment
Author :
Rating :
ISBN : 3492047203
ISBN13 : 978-3492047203
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Piper 1 M rz 2008
Number of Pages : 288 Pages
File Size : 991 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Physik des Christentums: Ein naturwissenschaftliches Experiment Reviews

  • Bernd Vowinkel
    2019-03-17 20:09

    Tipler ist seit 1987 Professor der mathematischen Physik an der Tulane University in New Orleans mit den Spezialgebieten Kosmologie, Allgemeine Relativitätstheorie, Elementarteilchenphysik und Komplexitätstheorie. Seine Fähigkeiten auf dem Gebiet der theoretischen Physik stehen außer Zweifel. Während sich der Wahn in seinem ersten Buch "Die Physik der Unsterblichkeit" noch in gewissen Grenzen hielt, hat er mit seinem neuen Buch nun völlig abgehoben. Generell ist dabei dem Autor der Vorwurf zu machen, dass er fundierte physikalische Theorien, physikalische Hypothesen und reine Spekulationen bis hin zur Esoterik nicht klar voneinander trennt. Jeder Nichtphysiker dürfte große Mühe haben, hier die Trennungslinien zu erkennen. So lässt er als Interpretation der Quantenmechanik nur die Vielweltentheorie gelten. In dieser Interpretation ist die Quantentheorie streng deterministisch. Allerdings werden derzeit auch noch immer andere Interpretationen der Quantentheorie diskutiert. Als absolut gültig gilt keine. Weiterhin hält er das Standardmodell der Elementarteilchentheorie für komplett und das Problem einer Quantentheorie der Gravitation für gelöst. Beides trifft so nicht zu. Voraussetzung für seine Omegapunkttheorie ist, dass das Universum mit einem "Big Crunch" endet, also wieder in sich zusammenstürzt. Neuere Beobachtungen zeigen eine beschleunigte Expansion, das gerade Gegenteil dessen was Tipler für seine Theorie braucht. Daneben fordert er, dass intelligentes Leben den ganzen Kosmos durchdringt und in der Lage ist, die gesamte Materie zu beherrschen. Die dazu notwendige Technik ließe jeden Science Fiction Autor vor Neid erblassen.Völlig haarsträubend wird es aber dann, wenn Tipler versucht, die biblischen Wunder mit Hilfe der Physik zu erklären. So wird das Wandeln Jesu auf dem Wasser mit einem Neutrinostrahl erklärt, der direkt unter den Füßen Jesu erzeugt und nach unten gerichtet wurde. Die dafür notwendige Energie wurde angeblich durch direkte und vollständige Umwandlung von Materie in Energie erzeugt. Die Auferstehung wird erklärt durch eine Entmaterialisierung des Körpers von Jesus über den elektroschwachen Quanten-Tunneleffekt. Genauso "einfach" kann dann natürlich auch eine Materialisierung wieder stattfinden und das alles, obwohl die Wahrscheinlichkeit für die Entmaterialisierung auch nur eines einzigen Atoms über diesen Effekt so gering ist, dass man ihn wohl nie beobachten wird. Aber in der Manipulation der Wahrscheinlichkeit durch Gott liegt eben gerade das Wunder. Das Ganze erinnert stark an das "Beamen" das uns ja von der Fernseh-Serie "Raumschiff Enterprise" wohl bekannt ist. Mit der Baryonenvernichtung durch den elektroschwachen Tunneleffekt löst Tipler mal eben noch nebenbei unser Energieproblem und erfindet den Neutrino-Raketenantrieb. Natürlich hat er auch keinerlei Probleme die jungfräuliche Geburt Jesu zu erklären. Dazu zeigt er anhand der Genetik, dass Jesus ein Mann mit XX-Chromosomen sein muss und außerdem hat er natürlich nicht das Gen der Erbsünde. Die besonderen Gene von Jesus ließen sich natürlich "problemlos" durch Untersuchung des Turiner Grabtuches nachweisen, es hat halt nur noch keiner gemacht. Es werden daher noch Sponsoren gesucht!Tipler kann sogar in die Zukunft sehen. So wird sich nach seiner Meinung die Menschheit noch dieses Jahrhundert selbst durch neuartige Bomben vernichten. Aber das macht weiter nichts, denn die künstliche Intelligenz überlebt, weil ihr die radioaktive Strahlung nichts anhaben kann. Roboter werden unsere Zivilisation weiterführen bis zum Omegapunkt, an dem wir alle wiedergeboren werden und in ewiger Glückseligkeit bis in alle Ewigkeit weiterleben werden. Also keine Panik!Auch die Dreifaltigkeit des christlichen Glaubens findet ihre physikalisch fundierte Erklärung. Die Urknall-Singularität ist der Heilige Geist, die Endsingularität ist Gott der Vater und die Verbindung der beiden Singularitäten ist Jesus. Tipler reduziert insgesamt den christlichen Glauben zunächst auf die Physik und anschließend die Physik wieder auf die Religion. Da fragt man sich, warum so umständlich? Wahre Christen brauchen keine Physik für ihren Glauben. Daher sollten Christen angesichts der Tatsache, dass endlich mal ein Physiker ihren Glauben stützt, keine Lobgesänge anstimmen, denn die Beweiskraft von Tiplers Argumenten ist äußerst gering und könnte sich leicht ins Gegenteil verkehren.Fazit: soviel konzentrierter Unfug ist selbst in den abgedrehtesten Science Fiction Romanen nicht anzutreffen. Mit diesem Buch beschädigt Tipler nicht nur die Physik, sondern auch das Christentum, aber am Meisten beschädigt er sich selbst, denn nach diesem Machwerk kann man ihn beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen.

  • M. B. S.
    2019-03-20 13:09

    Sofern man nach wissenschaftlichen Hintergründen sucht, ist man definitiv mit anderen Werken besser bedient. Manche Ausführungen basieren auf haarsträubenden Hypothesen ohne experimenteller Grundlage, auch die Folgerungsweise ist oft zu unpräzise und deshalb verwirrend, wenig bis nicht überprüfbar. Wer allerdings gerne etwas Phantasievolles zu erzählen hätte und sich amüsieren möchte, findet hier besseren Stoff als herkömmliche Fantasyliteratur hergeben würde. Sofern man seinen Wahrheitsanspruch aufgibt und gern in Gedanken mit der Realität spielt, findet man hier durchaus gute Unterhaltung. Mit den richtigen Erwartungen macht es Spaß, das Buch zu lesen.

  • Geistesblitz
    2019-03-19 11:57

    Frank J. Tipler bezeichnet sich selbst in seinem Buch als "Fundamentalisten der Physik". Diesen Glauben teile ich mit ihm. Wir glauben also daran, dass nichts in unserem Universum geschehen kann, was der Logik und den daraus folgenden Naturgesetzen widerspricht.In diesem Sinne wäre auch ein Gott, sollte er existieren, außerstande, etwas zu tun, was der Logik widerspricht. Schön fand ich in diesem Zusammenhang die Unmöglichkeit der Erschaffung eines vierseitigen Dreiecks durch Gott und die daraus folgende Erkenntnis, dass Gottes Allmacht keineswegs dadurch eingeschränkt ist, keinen Unsinn erschaffen zu können.Vor diesem Hintergrund, ist Tiplers "naturwissenschaftliches Experiment" äußerst konsequent, die Aussagen der christlichen Religion daraufhin zu prüfen, ob sie den Naturgesetzen widersprechen. Käme ein Widerspruch dabei heraus, so müsste das Christentum als Unsinn abgetan werden. In diesem Sinne verteidigt Tipler lediglich seinen Glauben, indem er detailliert aufzeigt, dass das Christentum mit der Physik vereinbar ist und er schlägt sogar Experimente vor, die den Verdacht, der christliche Glaube könnte wahr sein, erhärten könnten. Sehr mutig und fair von ihm, denn es könnte auch das Gegenteil dabei herauskommen.Ich bin in einigen Punkten, z.B. der Wissenschaftsfreundlichkeit des Christentums, komplett anderer Meinung als Tipler: meiner Meinung nach wurde die Naturwissenschaft trotz des Christentums erfolgreich und nicht durch das Christentum. Trotzdem erhält das Buch von mir die volle Punktzahl, denn der mutige Ansatz "das Christentum zu einem Zweig der Physik [zu] machen", ist logisch betrachtet, der einzig vernünftige Weg.

  • M. Sauer
    2019-03-03 18:07

    Obwohl ich die Rezension von Herrn Vowinkel gelesen habe, wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. Endlich ein Physiker, der zum Christentum steht, dachte ich. Leider stand schon nach wenigen Seiten fest, dass ich das Buch nicht weiter empfehlen kann. Ich kann mich Herrn Vorwinkel nur anschließen. Es schadet sowohl dem christen Glauben sowie der Physik. Nach Herrn Tipler werden wir alle wieder auferstehen, aber in einem Quantencomputer, der die gesamte Materie nachbilden kann -nein Danke, da lese ich lieber die Bibel. Ausserdem bin von der Stringtheorie überzeugt, die von Herrn Tipler abgelehnt wird. Die Stringtheorie bietet meiner Meinung nach eine viel besser Brücke zum christlichen Glauben.