Read Aschenblüten by Mary Hooper Online

aschenblten

Die Fortsetzung von Die Schwester der Zuckermacherin...

Title : Aschenblüten
Author :
Rating :
ISBN : 3827050456
ISBN13 : 978-3827050458
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Berlin Verlag Auflage 1., Aufl 1 Februar 2005
Number of Pages : 192 Pages
File Size : 570 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Aschenblüten Reviews

  • Sabine
    2018-12-24 01:54

    Wieder ein schönes Buch zum Eintauchen – die Fortsetzung von „Die Schwester der Zuckermacherin“.Nachdem den beiden Schwestern Sarah und Hannah die Flucht aus dem pestverseuchten London geglückt ist, machen sie sich zunächst in ihre Heimat auf, um Familie und Freunde zu besuchen. Doch schon bald vermissen sie die aufregende Stadt, den Trubel und die vielen interessanten Menschen, vor allem Hannah vermisst ihren geliebten Tom. Sie macht sich mit ihrer kleinen Schwester Anna auf, um erneut die Zuckerbäckerei zu eröffnen, doch schon bald droht London eine neue Katastrophe.Wieder hat mich Mary Hooper in das alte England entführen können und durch ihren leicht lesbaren und schlichten Schreibstil schafft sie eine wunderbare Atmosphäre – die Seiten fliegen einfach nur so dahin. Zunächst verbringt Hannah einige Zeit bei ihrer Familie, bis sie sich wieder auf den Weg nach London macht. Das Leben dort ist bunt und schillernd, besonders die Darstellung des Jahrmarktes hat mir Freude bereitet. Doch schon bald droht eine neue Katastrophe: das große Feuer in London. Die Beschreibung der Geschehnisse ist so packend und bildreich, dass ich mich als Teil der Geschichte gesehen habe: ich hatte die Feuerwände vor Augen, konnte die Hitze spüren und den Qualm sehen. Und habe tief aufgeatmet, als ich Hannah in Sicherheit wusste.Alles in allem wieder ein empfehlenswerter Roman – nur schade, dass die Reihe jetzt abgeschlossen ist.

  • Nika
    2019-01-05 10:11

    "Aschenblüten" hatte ich mir direkt mit dem Vorgängerband "Die Schwester der Zuckermacherin" gekauft. Und nachdem mich der erste Band so restlos begeistert hat, wollte ich natürlich nicht zu lange damit warten, bis ich auch "Aschenblüten" lese.Wir folgen darin Hannah und Sarah, die sich mit der kleinen Grace auf den Weg nach Dorchester machen. Doch entgegen ihrer Erwartung fällt die erste Begegnung mit Graces Tante nicht besonders dankbar und herzlich aus. Sie werden ins Pesthaus gesteckt und müssen dort 40 Tage ausharren, bevor sie als gesund gelten und ins Anwesen der Cartmels eingelassen werden. Im Dienstbotentrackt leben die beiden Schwestern nun, bis sie Nachricht aus London haben, dass die Pest besiegt ist und man sicher in die Stadt zurückkehren kann.Als es soweit ist, reisen die beiden jedoch zuerst nach Hause zu ihren Eltern. Unterwegs nehmen sie noch einen jungen Mann aus dem Nachbarort mit, der auf dem Weg nach Hause überfallen wurde. Dass dessen anschließende Besuche nicht nur mit purer Dankbarkeit, sondern auch mit starken Gefühlen für Sarah zu tun haben, sorgt dafür, dass Hannah mit ihrer jüngeren Schwester Anne zurück nach London geht, um das Geschäft "Zur kandierten Rosenblüte" wieder aufzunehmen. Zurück in London sucht Hannah nach Tom, erfährt jedoch, dass dieser zusammen mit Doktor Da Silva in einem Pesthaus der tückischen Krankheit erlegen ist. In tiefer Trauer stürzt sie sich in die Arbeit. Bei einem Theaterbesuch, für den die beiden Schwestern Karten von Nelly Gwyn erhalten, sieht Hannah einen jungen Mann, den sie für Tom hält. Lebt er etwa noch? Sie macht sich mit Anne auf die Suche nach ihm, während in London ein Feuer mit nie erlebtem Ausmaß ausbricht."Aschenblüten" war wieder in dem gleichen, wunderbaren, ruhigen Ton geschrieben, wie auch schon der Vorgängerband. Ich fand es etwas schade, mich von Sarah verabschieden zu müssen, auch wenn es schön war, zur Abwechslung Hannah in der Rolle der älteren Schwester zu sehen. Die Einreise nach London zum Beispiel war ein schönes Gegenstück zum ersten Teil, in dem Hannah selbst alles bestaunte, wie es nun Anne tat.Auf Action wartet man auch hier wieder vergebens, wenn auch durch den großen Brand einige spannungsgeladenere Szenen als in "Die Schwester der Zuckermacherin" dabei sind. Die Flucht der Menschen aus der Stadt, die Gefahr der um sich greifenden Flammen, die die Menschen so kurz nach der letzten überstandenen Katastrophe heimsuchen, das alles schildert Mary Hooper wieder wunderbar nah und bedrohlich, ohne dabei in die Hollywood-Trickkiste greifen zu müssen.Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, war, dass sich die Geschichte ein wenig übereilt angefühlt hat. Ich glaube, 100 Seiten mehr hätten diesem Buch wirklich gut getan, denn mit der Zeit im Pesthaus, der anschließenden Wartezeit in Dorchester, der Reise zurück zu den Eltern und dem dortigen Aufenthalt, der Rückkehr von Hannah nach London, der Suche nach Tom und der Rückkehr in den Alltag und anschließend das ausbrechende und sich ausbreitende Feuer und die Flucht vor diesem, war es für nicht einmal 300 Seiten einfach zu viel Inhalt. Ich hätte auch gern ein wenig mehr über die Auswirkungen NACH dem Feuer auf London und die Bevölkerung gelesen.Aber das sind keine großen Kritikpunkte und ich glaube, es werden nicht die letzten beiden Bücher von Mary Hooper gewesen sein, die ich lese. Daher von mir für "Aschenblüten": 4 Punkte.

  • mamenu
    2019-01-19 01:56

    Zum BuchEngland im Jahr 1666.Endlich ist die schreckliche Pestepidemie überstanden und Hannah kann mit ihrer jüngeren Schwester Anne nach London zurückkehren,in ihren kleinen Zuckermacherladen.Hannah ist heilfroh,wieder in der großen aufregenden Stadt mit den Theatern und Geschäften und den vielen interessanten Menschen zu sein.Doch am wichtigsten ist ihr natürlich,Tom wiederzusehen.Aber Tom ist spurlos verschwunden es heißt,er sei der Pest zum Opfer gefallen.Und in London kündigt sich bereits die nächste Katastrophe an.Meine MeinungDieses Buch ist die Fortsetzung von der Historischen Geschichte "Die Schwester der Zuckermacherin". Auch diesmal hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil war, wie immer bei Mary Hooper, sehr locker und leicht,was mir sehr gut gefallen hat. Da das Buch hauptsächlich für jüngere Leser ist, denke ich, das auch sie damit keine Probleme haben dürften.Mich hat die Geschichte mal wieder voll mitgerissen. Wenn ich bedenke was Hannah und Anne so alles mitmachen müssen, bis alle Höhen und Tiefen überstanden sind, muss ich sagen, das ich doch ein wenig mitgelitten habe. Ich habe mir beim lesen gewünscht, das ich so etwas nie mitmachen möchte.Damit ihr es einfach mal selber rausfindet, wird auch nicht mehr verraten.Ich kann nur empfehlen,lest dieses Buch selber.