Read Winterwelt - Classic by Chuck Dixon Online

winterwelt-classic

MAD MAX im ewigen Eis WINTERWELT gilt als einer der einflussreichsten Comics der 1980er Jahre und als Meisterst ck des 2002 verstorbenen argentinischen Zeichners Jorge Zaffino PUNISHER Rund zwanzig Jahre nach der Erstver ffentlichung d rfen sich Comicliebhaber daher auf eine wahre Wiederentdeckung freuen, denn die spannende Schwarz Wei Erz hlung von Chuck Dixon u.a Sch pfer der BATMAN Spin of Serie BIRDS OF PREY und Jorge Zaffino ber den brutalen Kampf ums berleben in einer gefrorenen Zukunft erscheint endlich in deutscher bersetzung Dieser Klassiker ist gleichzeitig der Auftakt zur neuen fortlaufenden Comicreihe WINTERWELT, die die Fortsetzung bietet, auf die die Fans jahrelang gewartet haben Ebenfalls enthalten in dieser Ausgabe von WINTERWELT sind das Sequel WINTERSEE sowie ein Bonusteil....

Title : Winterwelt - Classic
Author :
Rating :
ISBN : 9783864255908
ISBN13 : 978-3864255908
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Cross Cult Auflage 1 23 Februar 2015
Number of Pages : 389 Pages
File Size : 661 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Winterwelt - Classic Reviews

  • Redaktion BookOla
    2019-02-26 20:58

    Chuck Dixon und Jorge Zaffino haben mit ihrer Winterwelt von 1988 ein Science Fiction Comic geschaffen, das ganz ohne die typischen Element wie Raumschiffe, Superhelden oder fiese Monster auskommt. Diese Classic-Ausgabe von der ursprünglichen Winterwelt-Saga, kommt wie das Original ganz ohne Colorierung, also es sind reine Tusche-Zeichungen. Jedoch sind die Zeichungen trotzdem beeindruckend, real und düster. Die Szenerie ist eine zugefrorene und fast ausgestorbene Welt, jeder ist sich selbst der nächste und nur das pure Überleben zählt.Der bisher nur mit seinem treuen Dachs Rahrah umherziehende Händler Scully konnte sich bisher immer gut und ohne fremde Hilfe durch diese Eiswelt durchschlagen. Doch in einer brenzligen Situation bekommt er dringend nötige Hilfe von einem Mädchen namens Wynn, das aus einer entfernten Kolonie von Menschen mit fliegenden Maschinen stammt. Dies ist auch verlockend, da es sich um einen warmen und besseren Ort handeln soll. Somit sind sie zusammen mit Scullys tierischem Begleiter, dem Dachs, nun als Trio unterwegs. Doch nachdem sie von den Bewohnern einer Farm unter einer Glaskuppel gefangen genommen werden, gelingt nur Scully und Rahrah wieder die Flucht. Und obwohl er es eigentlich erst nicht will, weiss er, dass er die Kleine retten muss.Man kann jetzt schon gut erkennen, daß die beiden durch eine besondere Beziehung verbunden sind.Zusammen mit Bigbite, dem Anführer des Bärenvolkes, hat er nun einen gefährlichen Plan zur Rettung von Wynn ....Teil 2 - WinterseeDie zweite Story in diesem Band ist Wintersee, das Sequel zu Winterwelt. Diese wurde erst 8 Jahre nach Zaffinos Tod im Jahr 2010 in den USA veröffentlicht, schliesst aber direkt an Winterwelt an. Hier wird mehr auf die familiären Hintergründe von Wynn eingegangen und sie und Scully machen sich auch nun auf den Weg nach Süden, um Wynns Heimat zu finden. Als Gefährt dient ihnen diesmal ein umgebautes Schneemobil mit Segel und einem Propellor. Damit hatten sie vor, das zugefrorene Meer zu überqueren, was aber dann doch in einem Fußmarsch endet. Und natürlich kommt alles anders als man denkt...Fazit:Eine fesselnde und gut durchdachte Storyline von Chuck Dixon und absolut geniale Panels von Jorge Zaffino in einem der wohl wegweisendsten Comics der 80er Jahre. Zwar erinnert diese Story in einer eisigen Welt in ihren Grundzügen an Mad Max oder auch an das viel später erschienene Waterworld, aber als Comic-Endzeitgeschichte kann sie sich schon alleine durch gut geplante und durchdachte Handlung doch sehr gut von Mad Max abgrenzen. Auch wenn der gesamte Band in schwarzweißen Tuschezeichnungen ausgeführt ist, belebt der sehr realistische Zeichenstil die Story auf eine faszinierende Art und Weise.Rezension Copyright 20156 by Klaus Spangenmacher für Comicola.de

  • Ringbote
    2019-03-18 19:54

    Die 1980er Jahre sahen den Erfolg der „Mad Max“-Filmreihe, die ihren Anfang bereits 1979 nahm, über einen zweiten Teil 1981 an Profil gewann und dann zum überdrehten Spektakel „Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“ von 1985 auswuchs. Der Publikumszuspruch zu den wagemutigen Filmen von George Miller, die Mel Gibson zum Durchbruch als Kino-Star verhalfen, begünstigte die Wiederkehr ähnlicher Produktionen in den 1990er Jahren, wie „Tank Girl“, „Waterworld“ oder „Postman“. Auch in den 1970er Jahren hatte es schon einige ähnliche Endzeitfilme gegeben, 1975 zum Beispiel „Der Junge mit dem Hund“ von Regisseur L.Q. Jones, mit einem jungen Don Johnson in der Hauptrolle. Denselben Eindruck wie wenige Jahre später „Mad Max“ konnte dieser Film allerdings nicht machen.Dem heiß-trockenen Wüsten-Schauplatz, in dem Mad Max zu tun hat, eine vereiste Welt unter Schnee zur Seite zu stellen, mag in den 1980er Jahren eine gute Idee gewesen sein. Diese Lücke schlossen die beiden Comic-Künstler Chuck Dixon und Jorge Zaffino mit ihren „Winterwelt“-Comics.Diese handeln vom wortkargen Einzelgänger Scully, der mit einem Dachs durch die eisigen Landschaften zieht und mehr und mehr erkennen muss, dass ihm menschliche Gesellschaft letztlich doch wichtiger ist als er sich seit längerem ein- und zugesteht. Großen Anteil an dieser Erkenntnis hat das Mädchen Wynn, das Scully retten und beschützen möchte. Doch dazu muss er zunächst einen Pakt mit dem Teufel eingehen.Mit einer gut aufgebauten, organisch entwickelten Story, die ihre verdiente Fortführung im Sequel „Wintersee“ erfährt, hat der US-amerikanische Comictexter Chuck Dixon die Grundlage für grandiose originelle Schwarz-Weiß-Bilder des argentinisch-stämmigen Zeichners Jorge Zaffino geschaffen, Tuschearbeiten, die sich durch eine besondere Lebendigkeit auszeichnen und heute genauso gültig erscheinen wie in den 1980ern. Eine geradezu zeitlose Leistung.Der Comic-Klassiker wird von Cross Cult in üblicher hoher Qualität herausgegeben, auf robustem Papier in einem stabilen festen Einband. Eine tolle Sache ist es, „Winterwelt“ mit „Wintersee“ zu bündeln und dann das Ganze noch um weiteres interessantes Bonusmaterial zu ergänzen: ein damaliges Vorwort von Chuck Dixon, Pin-Up-Bilder in einer Galerie und ein informatives Porträt über Autor und Ideengeber Dixon, das auch Jorge Zaffino streift.Am Schluss steht ein Werbehinweis zur kommenden Serie, die das „Winterwelt“-Universum fortan weiter ausloten soll. Die Veröffentlichung der Originale aus den 1980er Jahren wird somit zum Auftakt einer neuen fortlaufenden Comic-Reihe mit einigem Potential.Fazit: Mit „Winterwelt“ kehrt ein Comic-Klassiker zurück. Mit einem fesselnden, düsteren Szenario und ausdrucksstarken Tuschezeichnungen, wie damals ganz ohne Kolorierung. Toll ausgestattet und ansprechend verpackt. Gleichzeitig als Vorbote einer neuen gleichnamigen Comic-Reihe, welche die ursprünglichen Abenteuer fortschreiben wird.

  • Michael Klein
    2019-03-17 17:47

    Eines vorweg: Wer auf Endzeit-Geschichten steht, und "Winterwelt" noch nicht kenn, der hat die letzten 27 Jahre etwas verpasst. Die ursprüngliche Erzählung von Chuck Dixon wurde nämlich bereits 1988 als Mini-Serie veröffentlicht.Auch wenn der harte Schwarzweiss-Look (trotz der Popularität von Sin City & Co.) aus heutiger Sicht ungewohnt erscheint: Die Story um die beiden Hauptfiguren Scully und Wynn hat bis heute nichts an Reiz verloren. Wer sich Mad Max im Eis oder Waterworld "on the rocks" vorstellen kann, der hat eine ungefähre Ahnung, wie "Winterwelt" konzipiert ist.Vor allem in den actionreicheren Szenen zeigt Dixon, dass die Handlung nicht im Kugelhagel untergehen muss, sondern gleichberechtigt im Bilderrausch bestehen kann. Da verzeiht man auch die ein oder andere eindimensionale Charakterzeichnung bei den Nebenfiguren.Die schneeweiße, postapokalyptische Erde der "Winterwelt" ist für Fans dystopischen Comic-Stoffs Pflichtprogramm!