Read Geschichte der Ostsee - Völker und Staaten am Baltischen Meer by Wolfgang Froese Online

geschichte-der-ostsee-vlker-und-staaten-am-baltischen-meer

Es ist eine Darstellung ber eine Region, die bisher im Rahmen der europ ischen Geschichtsschreibung immer recht stiefm tterlich behandelt wurde Diese L cke wird mit dem Buch von Wolfgang Froese geschlossen Die Ostsee ist ein junges Meer, entstanden nach Ende der Eiszeit, zu einer Zeit, als im alten gypten und Mesopotamien schon Hochkulturen entstanden waren Seit die L nder um die Ostsee besiedelt wurden, gab es einen intensiven Handelsaustausch ber das Meer Pr gend f r die Region war das gleichzeitige Entstehen der Staaten im Zusammenhang mit der Christianisierung zwischen 900 und 1200, sp ter die Zeit der Reformation, die praktisch den ganzen Ostseeraum evangelisch lutherisch machen sollte, die wechselnden Vormachtstellungen einzelner Staaten wie D nemark im 13 Jahrhundert das Wirken der Hanse und des Deutschen Ordensstaates im 14 und 15 Jahrhundert Dies alles m ndet in die gemeinsamen Grundlinien, die sich durch die Geschichte der einzelnen Staaten ziehen Diese Parallelen arbeitet das Buch zielsicher heraus, und l sst den Leser so an den Entwicklungen teilnehmen, die die V lker und Staaten an der Ostsee gepr gt haben....

Title : Geschichte der Ostsee - Völker und Staaten am Baltischen Meer
Author :
Rating :
ISBN : 392582572X
ISBN13 : 978-3925825729
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Katz Auflage 2 berarbeitete Auflage 20 August 2008
Number of Pages : 162 Pages
File Size : 661 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte der Ostsee - Völker und Staaten am Baltischen Meer Reviews

  • Peter Heitzmann
    2018-11-20 16:03

    Die Geschichte der Ostsee gibt einen ausgezeichneten Einblick in das Geschiehen rund um die Ostsee. Neben der Entwicklung in den einzelnen Ländern wird auch grosser Wet auf die gegenseitigen Beziehungen gelegt. Wichtig sind auch die eingeschobenen Kapitel über die Wirtschaftsgeschichte. Ein muss für jeden, der sich mit der Ostsee befasst, sei er nun Sprach-, Geschichts- oder Naturwissenschafter oder auch nur sonst interessiert.

  • Amazon Customer
    2018-11-23 16:00

    Alles begann in beeindruckender Weise etwas 18.000 v.Chr. Damals war die Ostsee noch von einem dicken Eispanzer bedeckt. Erst 600 v. Chr. erreichte die Ostsee ihre heutige Erscheinung als Meer. Langsam, aber und behutsam arbeitet sich der Autor dann von der Hamburger Kultur ca. 12.000 v.Chr. bis zum Beginn der Befestigungsbauten am Danewerk ca. 737 n. Chr. In einer historischen und mit archelogischen Funden untermauerten Berichtsweise, beleuchtet der Autor diese Zeit. Karg und einsam war es zu dieser Zeit, mühevoll das Leben. Doch umso erstaunlicher sind die Zeugnisse aus dieser Zeit. Beeindruckend ist zu lesen, zu welcher Präsizision die Menschen dieser Zeit fähig waren. Bedeutendstes Beispiel das Boot von Hjortspring oder der Sonnenwagen von Trundholm.Ab dem dritten Kapitel werden die Abstände in der Zeittafel immer kürzer. Mehr und mehr Funde archäologischer und schriftlicher Art werden aufgeführt. Ab diesem Kapitel beginnt es auch für die politisch interessierten Leser spannend zu werden. Eine Region steigt aus ihren Kinderschuhen. Erste Strukturen in Länder- und Regionsgrenzen werden deutlich. Herzoge und Könige ringen um Einfluss und Macht.Gründlich geht der Autor auf die Wikinger ein. Diese noch heute berühmt berüchtigte Volksgruppe begab sich auf Reisen und eroberte über das Meer Teile Europas. Für Liebhaber einzelner Länder, geht der Autor auch hier teils bis ins Detail auf die politischen Situationen und deren Zusammenhänge ein.Dies setzt sich dann im vierten Teil des Buches fort. Beschrieben wird das dänische Ostseereich. Der Leser wird hier dann bis ins 13. Jahrhundert begleitet. Die Christianisierung findet ihre Anfänge und die Hanse wird angedacht.Über die Blütezeit der Hanse handelt der fünfte Teil. Hier kommt so richtig Bewegung in das Buch und in den Ostseeraum. Die Ostsee und deren Anrainerstaaten erhalten erstmalig eine geostrategische Bedeutung. Diese Entwicklung geht einher mit einer reichen Kultur und regem Handel.Beeindruckend auch hier, dass der Autor die Ideenvielfalt der Hanse und deren Gilden, bestehend aus Händlern und Handwerk beschreibt. Die Ostsee wird mehr und mehr zu einem interessanten Wirtschaftsraum.Im sechsten Teil geht der Autor auf die Reformationszeit im Ostseeraum ein. Hier beschreibt der Froese im Kern die Entwicklung und Weiterentwicklung der Religion und deren Einfluss im Ostseeraum. Erstaunlich für den Leser ist der enorme Einfluss der Kirche in dieser Region. Nicht überall war dieser Einfluss auch heilsbringend.Leider ging der Autor hier nicht auch auf die Hindergründe und Ursachen dieses Einflusses, wzB. Die größere Empfänglichkeit gegenüber christlichen Werten gerade in dieser Region ein.Eines brachte diese Entwicklung jedoch mit sich, Ordnung. Das Staatswesen und dessen Verwaltung wurden modernisiert und es wurde eine ganze Reihe von unterschiedlichen Ordengemeinschaften gegründet. Damit verbunden entbrannte im Ostseeraum auch ein Kampf um die Herrschaft in diesem Kultur- und Handelsraum. Diesen Kampf gewann Schweden und wurde Großmacht. Davon handelt dann der siebente Teil des Buches.Hier schildert Froese den schwedischen Einfluss auf die Ostseeanrainerstaaten. Gerade das Baltikum und Brandenburg lagen den Schweden sehr am Herzen. Hier förderten und forderten die Schweden.Der Leser ist zeitlich bereits im 17. Jahrhundert angelangt und erlebt im folgenden Kapitel den Aufstieg und Einfluss Russlands. Damit beginnen sich die Anrainerstaaten erneut zu verändern. Grenzen werden verschoben und Einfluss schwindet. Froese geht hier wortgewaltig drauf ein.Der daran folgende Abschnitt spiegelt dann die industrielle Revolution wieder und deren Übergang in den Nationalsozialismus. Auch hier macht Froese dem Leser die Dimension dieser Veränderung sehr deutlich. Am Ende dieses Kapitels haben dann die Anrainerstaaten rund um die Ostsee schon fast ihre heutige teritorische Form angenommen. Aber es bedarf anscheinend noch eines weiteren, tief einschneidenden Ereignisses, in den alle Anrainerstaaten mit hineingezogen wurden. Dies war das Zeitalter der Weltkriege und vor allem des Zweiten. Erst dieses Ereignis hat die Bedeutung des Menschen und seinen Einfluss auf die Ostseeregion deutlich machen müssen. Erst danach begann ein länger anhaltender friedensähnlicher Zustand. Zwar gab es im Bereich der Ostsee den kalten Krieg und den Ostsee, aber die westlich orientierten Nationen wurden sich ihrer Verantwortung gegenüber dieser Region bewusst und schlossen Frieden. Dies beschreibt der Autor dann auch in der Auflösung der „Blöcke".Froeses beeindruckendes Buch weist zum Ende auf die Wichtigkeit der menschlichen Fähigkeit Brücken zu bauen hin. Zustimmend schlägt der Leser die letzte Seite des umfassenden, 140 Seiten starken Kompendiums zur Geschichte der Ostsee um, und teilt in stiller Bitte die Hoffnung des Autors, dass mit Eintreten der Europäischen Union die Ostsee in Zukunft ein Meer des Friedens bleiben kann.Froere legt nun ein längst überfälliges Buch vor. Dankbar kann der Leser sich über diesen Mut und das Feingefühl des Autors für schwierige Themen erfreuen. Mögen Menschen dieses Buch lesen und in Bildern verinnerlichen. Es sind bedeutende, zeitgeschichtliche und kulturelle Bilder, die Froese uns bewusst macht.Mögen daher zukünftige Generationen diese Bilder kennen und die verbindende und nicht trennende Wirkung der Ostsee leben. Dann bleibt die Ostsee auch ein Meer des Friedens und noch besser, ein Vorbild für andere Regionen. Dies hat Froese in seinem Buch mehr als deutlich gemacht und dafür gebührt ihm der innige Dank des Lesers.

  • None
    2018-11-18 21:54

    Völlig zu Unrecht wurde die Region um die Ostsee bislang von derGeschichtsschreibung nur am Rande behandelt.Dieses spezielle Sachbuch beweist, daß der Ostsee-Raum mit seinenVölkern und Staaten eine spannende und interessante Geschichteaufzuweisen hat und aus dieser Perspektive die europäischeEntwicklung begreifbarer und verständlicher wird.Durch die aktuelle politische Entwicklung hat diese Regionrund um die Ostsee weiterhin an Bedeutung gewonnen.Umso mehr hilft dieses sorgfältig recherchierte Werk, diegeschichtlichen Zusammenhänge zu ergründen und zu verstehen.Dabei ist es aber dankenswerterweise nicht nur für Historikergeschrieben, sondern liest sich durch die klar verständliche undflüssige Sprache äußerst angenehm und ist ein spannendesLesevergnügen für jeden Interessierten.