Read Therese - Eigentum des Grafen by Lisa Skydla Online

therese-eigentum-des-grafen

Graf Zltan Andrasch Bthory, der Nachkomme der Blutgrfin, soll wegen einer Affre mit der Hofdame Lily, verheiratet werden Lily mchte zwar ihren Ruf behalten, aber auch die lustvollen Stunden nicht missen, denn Zltan gibt ihr, was sie braucht Lustschmerz Nur hat sie da die Rechnung ohne den Grafen gemacht, der sich Hals ber Kopf in seine junge Braut verliebt Therese stirbt fast vor Angst, als sie ihren zuknftigen Mann zum ersten Mal sieht, da dieser durch einen Unfall grausam entstellt ist Zu gerne wrde sie der Hochzeit entgehen, doch der Kaiserin widerspricht man nicht Trotzdem flchtet sie, als Grfin Hunyady, genannt Lily, ihr bsartige Geschichten ber die Vorlieben ihres Verlobten erzhlt Zltan kann sie gerade noch retten, als sie hinter dem Prater flschlicherweise fr eine Hure gehalten wird Durch dieses Erlebnis ndert sich ihre Einstellung zu dem Grafen, aber Lily mchte ihren Geliebten wiederhaben Auerdem wei Therese noch nichts von seiner dominant sadistischen Ader....

Title : Therese - Eigentum des Grafen
Author :
Rating :
ISBN : B07GZ434ND
ISBN13 : -
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : -
Number of Pages : 579 Pages
File Size : 691 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Therese - Eigentum des Grafen Reviews

  • Doris Gers
    2019-02-09 10:44

    Wow.....was für eine tolle Story. Lisa Skydla hat mich in ein anderes Jahrhundert entführt. Nach Wien, zur Zeit Kaiser Franz-Josef und Kaiserin Sisi.Eine sehr emotionale und spannende Geschichte über Vorurteile, Intrigen, Vertrauen und Liebe.Mir hat es sehr gut gefallen, das die Protagonisten, nicht wie sonst immer, reich und super sexy waren. Zoltan und Theresa, ein Paar, das nicht unterschiedlicher sein kann, haben mir sehr gut gefallen. Ebenso die Nebendarsteller. Obwohl ich Lilly so manchmal den Hals umgedreht hätte. Die Autorin hat es für mich sehr realistisch dargestellt, das nicht das Äußere zählt, sondern die inneren Werte. Das nicht immer alles schwarz oder weiß ist.Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen.Liebe Lisa Skydla, vielen lieben Dank für das wirklich tolle Lesevergnügen und ich hoffe das Otto auch noch eine Geschichte bekommt.Von mir voll verdiente fünf Sterne und eine absolute Kauf und Leseempfehlung.

  • Ute Tasche
    2019-02-03 08:42

    Über den Inhalt wurde schon ausreichend berichtet. Mich hat dieses Buch von Anfang an gefesselt. Das gefährliche "Monster" trifft auf die hübsche, unschuldige Braut. Es hat mir gefallen, dass der Held diesmal nicht von Anfang an strahlend und perfekt daher kam und man erst hinter die Fassade gucken muss, um den Menschen zu finden. Therese hingegen entwickelt sich von der unschuldigen Schönheit zu einer selbstbewussten Frau. Wien, die höfischen Intrigen, Spannung und natürlich heiße Erotik tun ein übriges. Dieses Buch macht einfach Spaß und ist sehr zum empfehlen.

  • Frl. Schnee
    2019-02-06 10:30

    Das ist jetzt das 2. Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Das erste, das ich beendet habe, um ehrlich zu sein. Aber auch nur, weil ich mich dazu gezwungen habe und teilweise nur quergelesen habe, weil ich es nicht mehr ertrug. Aber der Reihe nach:Stil: Die Autorin kommt nicht aus dem Beschreiben raus. Es liest sich alles wie der Schulaufsatz einer 15jährigen. Jedes Gefühl wird beschrieben, es wird sich zu Tode erklärt, was jegliche Spannung aus dem Text nimmt. Dadurch, dass es sich liest wie nacherzählt, hat man auch keine Chance, Nähe zu den handelnden Figuren aufzubauen oder sich mit den Protas zu identifizieren. Es bleibt alles flach und oberflächlich, innere Monologe, also Stellen, die reflektierend sein sollten, verkommen aufgrund der Erzähltechnik zu langweiligen Zusammenfassungen ohne jeglichen Tiefgang.Der inflationäre Gebrauch von Ausrufezeichen an Stellen, an denen es absolut nichts zu suchen hat, lässt den Schreibstil dann noch mehr ins Naive abdriften, als gut tut.Die Dialoge wirken flach und dem Setting nicht angemessen. Kleines Beispiel: "Kein Problem" ist keine Formulierung, die man im 19. Jahrhundert antrifft. Heutige Umgangssprache wurde 1:1 in den historischen Rahmen übertragen, was dann auch jegliche restliche Stimmung, die vom Stil nicht bereits erstickt wurde, ruiniert.Lektorat/Korrektorat. Wie viele Schreibweisen gibt es eigentlich von Zóltan? Ich hab jetzt vier gezählt. Am charmantesten ist immer noch Z0ltan gewesen. Über die Version "mit ohne l" sehe ich jetzt mal hinweg.Sofern es – wie im Impressum vermerkt – ein Lektorat/Korrektorat gegeben haben soll, kann das kein Gutes gewesen sein. Im Buch reihen sich Flüchtigkeitsfehler nahtlos zwischen diverse Grammatikfehler ein. Auf jeder Seite. Das ist definitiv nicht die Qualität, die ich bei einem Buch erwarte.Cover: Sagen wir es mal vorsichtig: Es ist dem Inhalt des Buches angemessen. Wer immer das auch zusammengeschraubt hat, hat leider vom Handwerk keine Ahnung.Plot: Das ist der Punkt, weshalb ich nicht einen, sondern zwei Sterne vergebe: Plotten kann die Autorin wirklich. Schade, dass dann alles andere drumherum es so kaputt macht.

  • Odera Marion
    2019-02-06 12:44

    Eine tolle Reise in eine andere Zeit. Das alte, prüde Wien zur Kaiserzeit aber die Story wie gewohnt sehr erotisch und spannend.Zoltan ist nicht der übliche Bad Boy mit dem hinreißenden Aussehen. Zoltan ist verunstaltet aber das nur äußerlich, man vergißt es beim Lesen, denn er hat Ausstrahlung und Herz. Die Geschichte zeigt, wie schnell Menschen einem Vorurteil erliegen, wieviel hässlicher "schöne" Menschen sein können. Es macht nachdenklich. Das klingt jetzt vielleicht nach einer ernsten und traurigen Geschichte, dies ist es aber keinesfalls. Es ist eine Story mit viel Herz, Liebe, Vertrauen und sehr guten Freunden, sehr aufregenden Passagen, erotischen Szenen und einer Prise Witz. Ich war gefangen und kann es sehr empfehlen und würde mich über einen weiteren Teil sehr freuen.

  • Maria Heine
    2019-01-22 13:53

    Man nehme: einen leidgeprüften Protagonisten, der endlich mal nicht perfekt ist, aber dennoch Charakterstärke besitzt. Eine Protagonistin, die am Anfang süß und naiv ist, aber am Ende über sich hinauswächst. Und eine intrigante Schlange, der ich in manchen Situationen am Liebsten gezeigt hätte, wo der Hammer hängt. Und fertig ist das bisher beste Buch der Autorin, welches mich total geflasht hat.Ich liebe zwar Historical, aber ich lese kaum noch welche, da sie meistens stinklangweilig sind. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Ich wusste schon nach 3 Seiten, das mich die Geschichte komplett umhauen würde und so war es auch. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten und bin an einer Stelle sogar in Tränen ausgebrochen. Hier herrscht Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Dazu kommt der bekannte BDSM-Einschlag, der absolut hineinpasst und das Ganze auf höchst unterhaltsame Weise abrundet. Ich bedanke mich für ein absolutes Lesehighlight und gebe eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Heike Müller
    2019-02-18 12:39

    Für mich ein Buch was alles hat. Liebe, Spannung, Erotik und ein Happy End.Ich konnte das Buch nicht weglegen und hab es innerhalb eines Tages verschlungen. Mir gefallen sowohl die Hauptprotagonisten Therese und Zoltán als auch die Nebenfiguren. Lisa Skydla hat es verstanden ihnen Leben einzuhauchen.